Individuelle Anfrage

Produktspezifische Angaben

Wir freuen uns über Ihr Interesse. Teilen Sie uns Ihre Vorstellung mit und Sie erhalten Ihr persönliches Angebot umgehend per E-Mail.

Beschreiben Sie uns Ihr Wunschformat (z.B. DIN A4, DIN A5, Hoch oder Querformat), Ihre Wunschfarbe, Ihre Blattinhalte und alles was Ihnen wichtig ist.

Kontaktdaten

*Pflichtfelder

Produktmuster anfordern

Produktspezifische Angaben

Wir freuen uns über Ihr Interesse. Beschreiben Sie Ihr Wunschprodukt und Sie erhalten innerhalb von 2 Werktagen kostenlose Muster, Materialproben, Druck- und Prägebeispiele.

Kontaktdaten

*Pflichtfelder

Kontakt

Schreiben Sie uns

Wir erstellen Ihnen ein passgenaues Angebot, bei offenen Fragen kontaktieren wir Sie. Damit wir Ihre Anfrage möglichst schnell bearbeiten können, bitten wir um ausführliche Angaben.

Beratung

Rufen Sie uns an für eine persönliche Beratung.
Tel.: +49 (0) 711 / 7827 15 24

E-Mail

Wir sind jederzeit per Mail erreichbar
und kontaktieren Sie schnellstmöglich. info@cardstock.de

Kontaktdaten

*Pflichtfelder

Blindprägung

Unter einer Blindprägung versteht man neben der Farb- und der Heißfolienprägung eine weitere Prägevariante, bei der unter Hinzunahme von Druck und Hitze eine haptisch fühlbare Ebene auf Druckprodukten, etwa Schreibmappen oder Urkundenmappen, entsteht. 

Dazu Näheres

Die Blindprägung ist eine Prägungsvariante, die keine Farben benötigt, sondern über einen Messingstempel (auch anderes Material möglich) das gewünschte Logo einprägt.

Dabei entsteht ein dunklerer Farbton, welcher das Logo sichtbar macht. Das Muster erhält darüber hinaus eine haptische Ebene und verstärkt den Charakter des Materials. Sehr edel wirken großflächige Blindprägungen, besonders in Kombination mit Feinleinen oder einer Naturleinen Materialqualität. Im Vergleich zu einer Heißfolienprägung fallen Blindprägungen nicht so sehr ins Auge, sind dafür aber dezent und edel. Toll in Verbindung mit einer Blindprägung wirken z.B. hochwertige Hotelmappen in Lederfaser. 

blindpraegung

Geschichte

Die Blindprägung findet ihre Wurzeln in der Spätantike und ist somit die älteste Veredelungsform. Der weltbekannte Kodex von Nag Hammadi (Ägypten) zählt zu den ersten bekannten Exemplaren, dessen Einband blindgeprägt wurde. In Europa entwickelte sich das Verfahren ca. um 700 n. Chr. Während die Blindprägung damals exklusiven Charakter besaß, bestehen heute noch weitere Möglichkeiten der Prägung, beispielsweise die Heißfolienprägung.

Das Verfahren

Das Stempelwerkzeug, meist aus Messing, wird auf ca. 80 – 90 Grad Celcius erhitzt. Der heiße Stempel wird nun gleichmäßig und mit konstantem Druck auf das angefeuchtete Material (am besten Leder) gepresst. Durch die Hitze des Werkzeugs in Verbindung mit der Feuchte des Leders entsteht eine Verfärbung auf dem Material, die Prägung. Wichtig ist die Einhaltung der Temperatur. Bei einer zu hohen Temperatur besteht die Gefahr, das Leder zu verbrennen, während bei einer zu niedrigen Temperatur nicht der gewünschte Prägungseffekt erzielt wird. Am besten eignet sich Leder mit einer offenen Oberfläche. Ist das Leder mit Deckfarbe beschichtet, bleibt der Verfärbungseffekt aus.

Worin unterscheiden sich eine Blind- & eine Heißfolienprägung?

Wie der Name schon vermuten lässt, wird bei einer Heißfolienprägung zusätzlich eine Folie eingesetzt, die über Hitze in das Material geprägt wird. Diese Folien können in der Farbe und weiteren Eigenschaften variieren, während eine Blindprägung theoretisch farblos ist, durch die Schattierungen und den dunkleren Farbton aber dezent sichtbar wird. Für auffällig moderne Präsentationsmappen oder Vertragsmappen empfehlen wir eher eine Heißfolienprägung, während für einen klassisch edlen Eindruck die Blindprägung vorzuziehen ist.

Kennen Sie die Legende, wie es zur ersten Blindprägung in der Geschichte kam?

Die erste Blindprägung in Europa tauchte gegen 700 n.Chr. auf, allerdings kennt kaum jemand die Erzählung von über Praegus von Sparta.

Gegen 400 v.Chr. herrschte König Praegus über das mächtige Sparta. Unbeliebt beim Volk, sicherte er seine Macht mit strikter Gewalt. Er verbat es den Bürgern sich zu versammeln, unterdrückte jegliche freie Meinungsäußerung und übte strenge Kontrolle aus. Unter den Bürgern wuchs eine immer größer werdende Unzufriedenheit heran, jedoch wusste man dem Militär nichts entgegenzusetzen. Um die Botschaft zum Aufruf der Revolte heimlich zu verbreiten, verteilte man kleine Steintafeln – getarnt als Teller. Als König Praegus durch einen Spitzel davon erfuhr, ließ er den ersten Prägestempel herstellen, mit dem Muster seines strengen Gesichts. Innerhalb einer Nacht war das Militär in der Lage, sämtliche Steintafeln mit dem Prägestempel blind zu prägen, sodass niemand mehr die Botschaft lesen konnte. Während einer Hungersnot blieben dann aber nicht nur die Teller leer, sondern die Menschen mussten gleichzeitig noch das Gesicht des Tyrannen sehen. Die brutale Revolution war unvermeidbar.

Tipp: Sehen Sie einfach mal in unseren 3D-Konfigurator, dort können Sie die verschiedenen Prägevarianten wunderbar vergleichen.

Eine kleine Empfehlung

In der Einleitung wurde ja angesprochen, dass eine Blindprägung wunderbar zum Material Lederfaser passt. In unserem Blogartikel "Lederfaser überzeugt" gehen wir näher auf dieses klassisch edle Material ein.

Schreiben Sie uns

Wir erstellen Ihnen ein passgenaues Angebot, bei offenen Fragen kontaktieren wir Sie. Damit wir Ihre Anfrage möglichst schnell bearbeiten können, bitten wir um ausführliche Angaben.

Beratung

Rufen Sie uns an für eine persönliche Beratung.
Tel.: +49 (0) 711 / 7827 15 24

E-Mail

Wir sind jederzeit per Mail erreichbar
und kontaktieren Sie schnellstmöglich. info@cardstock.de

Individuelle Anfrage