Individuelle Anfrage

Produktspezifische Angaben

Wir freuen uns über Ihr Interesse. Teilen Sie uns Ihre Vorstellung mit und Sie erhalten Ihr persönliches Angebot umgehend per E-Mail.

Beschreiben Sie uns Ihr Wunschformat (z.B. DIN A4, DIN A5, Hoch oder Querformat), Ihre Wunschfarbe, Ihre Blattinhalte und alles was Ihnen wichtig ist.

Kontaktdaten

*Pflichtfelder

Produktmuster anfordern

Produktspezifische Angaben

Wir freuen uns über Ihr Interesse. Beschreiben Sie Ihr Wunschprodukt und Sie erhalten innerhalb von 2 Werktagen kostenlose Muster, Materialproben, Druck- und Prägebeispiele.

Kontaktdaten

*Pflichtfelder

Kontakt

Schreiben Sie uns

Wir erstellen Ihnen ein passgenaues Angebot, bei offenen Fragen kontaktieren wir Sie. Damit wir Ihre Anfrage möglichst schnell bearbeiten können, bitten wir um ausführliche Angaben.

Beratung

Rufen Sie uns an für eine persönliche Beratung.
Tel.: +49 (0) 711 / 7827 15 24

E-Mail

Wir sind jederzeit per Mail erreichbar
und kontaktieren Sie schnellstmöglich. info@cardstock.de

Kontaktdaten

*Pflichtfelder

Schwarztöne richtig anlegen: So erhalten Sie das beste Druckergebnis

Schwarztöne richtig anlegen: So erhalten Sie das beste Druckergebnis

Reines Schwarz, tiefes Schwarz, kräftiges Schwarz, warmes Schwarz, kühles Schwarz – Schwarz gilt nicht als Farbe, ist aber umso facettenreicher, denn Schwarz ist nicht gleich Schwarz. Vor allem beim Druck wird das umso deutlicher. Wir zeigen, wie Sie beim Anlegen der Schwarztöne bestmöglich vorgehen. 

Schwarz gilt als eine der wichtigsten Farben im Druck, etwa für Texte aber auch bei der Gestaltung von grafischen Elementen. Ob bei Notizbüchern, Schreibmappen oder edlen Verpackungen: Schwarz liegt seit jeher im Trend, ist äußerst beliebt und macht immer einen guten Eindruck. Beim Umgang mit Schwarztönen ist allerdings einiges an Vorsicht geboten.

Denn Schwarz ist nicht gleich Schwarz. So muss zum Beispiel etwa zwischen einem reinen, tiefen, kühlen oder warmen Schwarz unterschieden werden. Weiterhin existieren Feinheiten bei der konkreten Verwendung, denn nicht jedes Schwarz eignet sich für jeden Zweck. Im Folgendem wird Ihnen vorgestellt wie Sie ihr perfektes Schwarz finden, um Ihr bestmögliches Druckergebnis zu erhalten.

So erhalten Sie kräftige Schwarztöne

Der im Druck zumeist eingesetzte CMYK-Farbraum ist ein subtraktiver Farbraum. Das bedeutet, je höher der Farbauftrag, desto dunkler fällt letztendlich der Farbton aus. Da ein Gemisch aus Cyan, Magenta und Gelb kein wirkliches Schwarz, sondern eher ein Grau-Braun ergibt, wird ein zusätzlicher Schwarzkanal K hinzugenommen. Dieser alleine sorgt aber auch noch für kein tiefes Schwarz. Ein solches entsteht erst mit der richtig eingestellten Summe aller Farbkanäle. Wie genau die optimalen Einstellungen auszusehen haben ist umstritten, wird vermutlich nie gelöst. Gibt es doch zu viele Möglichkeiten und unterschiedliche Geschmäcker.

Fest steht aber, dass ein reines Schwarz, also C=0, M=0, Y=0, K=100, nicht genügend Tiefe, Deckkraft und Sättigung aufweist, sodass insbesondere auch größere Druckprodukte in einem kräftigen Schwarz erstrahlen. Dies wird erst durch die Hinzunahme der anderen Farbkanäle möglich. Wie die einzelnen Farbkanäle aber letztendlich eingestellt werden sollen, darüber herrschen weiterhin Diskussionen

Sofern ein kühleres, blaueres Schwarz angelegt werden soll, ist es sinnvoll auf jeden den Cyan-Anteil zu erhöhen. Ein wärmeres Schwarz entsteht hingegen, wenn die Farbkanäle Magenta und Gelb erhöht eingestellt werden. Am logischsten erscheint im Grunde aber ein Schwarz mit C=100, M=100, Y=100, K=100. In der Praxis hat sich dies allerdings als nicht umsetzbar erwiesen, da hierdurch der Farbauftrag zu hoch ausfällt. Dies hätte letztendlich nicht nur einfeuchten des zu bedruckenden Materials zur Folge,  sonder ebenso eine längere Trocknungszeit und damit auch eine zeitintensivere Weiterverarbeitung. Hier sollte also der maximale Farbauftrag beachtet werden, dieser beträgt für Druckprodukte etwa zwischen 260- und 300 Prozent. 

So erhalten Sie ein reines Schwarz

Textblöcke oder feine Linien sollten in einem reinem Schwarz gedruckt werden. Hier genügt es also den zusätzlichen Farbkanal K in einer Konzentration von 60-100 Prozent anzulegen. Und dies aus mehreren Gründen: Einerseits geht es hier um einen wesentlich geringeren Farbauftrag, anderenfalls könnten die feinen Buchstaben unscharf gedruckt, andererseits können so auch die Produktionszeit und Kosten abgesenkt werden. Und nicht zu vergessen: Das reine Schwarz gilt für das menschliche Auge als angenehmer, insbesondere bei längeren Texten in Büchern oder Magazinen. Bei größeren Schriftgraden und starken Linien, sollte wiederum Tiefschwarz verwendet werden. So ist eine gute Lesbarkeit, auch aus großen Entfernungen, gewährleistet. 

Schlussbetrachtungen

Wenn an richtiger Stelle die richtigen Schwarztöne zum Einsatz kommen, kann hierdurch die die Optik bestimmter Druckprodukte noch deutlich aufgewertet werden. Das gilt insbesondere, wenn die Farbe von etwa einer Folienkaschierung oder durch verschiedene Lacke hervorgehoben werden soll. Bei vielen unserer Druckveredelungen und Kaschierungen haben wir allerdings bereits die perfekten Schwarztöne angelegt. Selbstverständlich erhalten Sie Ihre Prägungen und Kaschierungen, etwa Feinleinen, auch in Ihrem ganz persönlichen Wunschschwarz. 

 

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann lesen Sie auch: